FESTINA LENTE 

Sur le Pont d’Avignon L'on y danse, l'on y danse Sur le Pont d’Avignon L'on y danse tous en rond  Festina Lente auf ihrem alten Liegeplatz in Bahia 
REISEBLOG
TIPS UND TRICKS
WERKZEUG TIPS
ELEKTRISCHE TIPS
VERBINDUNGSTECHNIK
EMP-SCHUTZ
REFIT-TIPS
WETTER-TIPS
SECOND LIFE
FUNDUS-TIPS
SOUS VIDE
PANTRY-TIPS
UNSORTIERTE TIPS
DAS SCHIFF
INVENTAR
TECHN. ANLEITUNGEN
FÜR GÄSTE
VIDEOS
LINKS
IMPRESSUM
STARTSEITE



Elektrische Tips - Verbindungstechnik

Man ist gewohnt und erwartet das als selbstverständlich, daß eine elektrische Verbindung, einmal erfolgreich hergestellt, diese Eigenschaft für immer behält, also sich weder verschlechtert noch verschleißt.

Das spezielle Problem mit der Elektrik auf einem Schiff besteht in der allgegenwärtigen Seeluft. Diese enthält Bestandteile des Seewassers, insbesondere hygroskopische (wasseranziehende) Salze. Diese Salze schlagen sich auf allen Oberflächen nieder, die von einer Luftströmung erreichbar sind, also auch auf elektrischen Verbindungen. Wenn das nicht gerade hermetisch verschlossen ist, reicht dieser Einfluß auch in Schränke und Schaltkästen hinein.
Diese Salze versorgen sich aus der Luft mit Feuchtigkeit und entfalten auf metallischen Oberflächen eine oxidierende und elektrolytisch zersetzende Wirkung
Dadurch bleiben ohne besondere Maßnahmen elektrische Verbindungen nicht in dem Zustand, indem sie hergestellt wurden, sondern verschlechtern sich mit der Zeit mehr oder weniger schnell bis zum völligen Versagen.

Das Ziel bei der Herstellung einer dauerhaft funktionablen elektrischen Verbindung in einem Schiff muß daher im Ausschluß von Umwelteinflüssen ("gasdicht") sowie der Vermeidung von ungeeigneten Materialien bestehen.

Hier die Verklemmung der vorderen Positionslampen nach einigen Jahren Mittelmeer. Diese Standard-Klemme für größere Querschnitte war in einer handelsüblichen Feuchtraumdose direkt unter dem Deck im Kettenkasten plaziert, also so hoch wie möglich. Dort hatte diese Verklemmung niemals direkten Kontakt zu Seewasser, war aber sicher erhöhter Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, für die die Feuchtraumdose kein ausreichender Schutz war.
An der vordersten Klemme im Bild wurde die Kunststoff-Isolierung entfernt: Der Klemmenkörper (Messing, verzinnt) ist leidlich unbeschädigt, die Klemmschraube (wahrscheinlich Stahl, verzinnt) ist weitgehend aufgelöst, die als Korrosionsschutz gedachte elektrolytische Verzinnung komplett verschwunden, damit hat die gesamte Klemme ihre Funktion verloren, insbesondere weil ungeeignete Materialien zur Anwendung kamen. Zur Ehrenrettung muß man sagen, die elektrische Funktion war in diesem Fall bis zum Schluß tatsächlich gegeben.
Von einer akzeptablen Zuverlässigkeit kann jedoch keinesfalls mehr die Rede sein.

©